Welcome to Eishockey 365

Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to contribute to this site by submitting your own content or replying to existing content. You'll be able to customize your profile, receive reputation points as a reward for submitting content, while also communicating with other members via your own private inbox, plus much more! This message will be removed once you have signed in.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Bootycall

[Altes Thema | geschlossen ] Neue Regelauslegung bei der Strafe "hoher Stock mit Verletzungsfolge"

16 Beiträge in diesem Thema

Die Schiedsrichter erhalten zur neuen Saison mehr Spielraum in ihren Entscheidungen. So können sie in Zukunft für “Hoher Stock mit Verletzungsfolge” erstmal 2+2 Strafminuten vergeben anstatt fünf Strafminuten plus die Spieldauer-/Matchstrafe. Diese gilt nur, wenn in den Augen der Schiedsrichter mit Vorsatz gehandelt wurde. Es ist nach aktueller Lage davon auszugehen, dass die meisten Situationen zukünftig mit 2+2 Strafminuten belegt ausreichend bestraft werden.

Weitere Änderungen gibt es vor allem rund um das Erzielen von Toren. Schlittschuhtore sind wieder klar unzulässig, wenn eine erkennbare Kickbewegung des angreifenden Spielers als Mittel, den Puck ins Tor zu befördern, vorliegt. Dies wird wieder nach IIHF Regel 96 geahndet. Auch gab es in der letzten Saison viele Diskussionen über erzielte Tore im Torraum (oder aberkannte Tore). Hier kündigt die DEL für die neue Saison an: Ein Tor darf im Torraum erzielt werden, allerdings ohne behindernden Kontakt mit dem Torhüter. Ist dies der Fall, wird das Tor aberkannt und der Spieler erhält zwei Strafminuten. Sollten Torhüter offensichtlich diese Strafe provozieren wollen, sind sie ebenfalls mit zwei Strafminuten zu ahnden.

http://www.haimspiel.de/del-neue-regeln-saison-17-18/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade die 2+2 bei hohe Stock fand ich überfällig. Gute Sache. 

Mal schauen ob es dieses Mal etwas besser klappt mit Torraumabseits und Schlittschuhtor. Das halt leider oft was von Lotterie, wie die Schiris da entscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Zu guter Letzt hat die Deutsche Eishockey Liga einen Verhaltenskodex für interne Zwecke als Erfolg bewertet. So werden öffentlich keinerlei Kommentare mehr über das Schiedsrichterwesen und die Entscheidungen abgegeben. Nach Meinung der Liga ist dies ähnlich wie in einem Unternehmen zu sehen: Funktionäre, Trainer, Spieler und Schiedsrichter sind Angestellte der DEL und Kritik über Arbeitskollegen werden “firmenintern” geklärt statt über die Presse und Öffentlichkeit. Die DEL machte in der letzten Saison die Erfahrung, dass vor allem externer Druck von den Verantwortlichen genommen wird. Den Weg möchte man beibehalten." 

Diesen Abschnitt im Artikel find ich schwachsinnig. Seit wann sind den Spieler und Trainer bitte Angestellte bei der DEL? Die Spieler und Trainer mundtot zu machen, finde ich nicht richtig. Wenn man auf der PK nicht mehr sagen darf, dass beispielsweise eine Fehlentscheidung in der Strafengebung, Torbeurteilung oder sonst was, spielentscheidend war, dann ist das schon einschneidend. Bei Schiedsrichtern sollten meiner Meinung genauso wie bei Trainern und Spielern die Fehler sachlich kritisiert werden dürfen.

Tomnr10, Naudin, kiosk5 und 4 anderen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es geht ja nicht um die Kritik allgemein. Nur soll diese intern stattfinden und nicht über die Presse.

Gesendet von meinem SM-G925F mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Absolut sinnvolle Regeländerung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Basti (WOB):

Es geht ja nicht um die Kritik allgemein. Nur soll diese intern stattfinden und nicht über die Presse.

Gesendet von meinem SM-G925F mit Tapatalk
 

Na das werden sicher interessante Fragen nach dem Spiel von den Journalisten. Dann darf man quasi nur noch über die Leistung der eigenen Mannschaft sprechen. Das ist das Allerletzte! Wenn der Schiri scheiße pfeift (was ja tatsächlich sehr selten ab und an vorgekommen ist, vor vielen vielen Jahren), dann sollte man das auch äußern dürfen.

Die Spieler und Vereinsverantwortlichen sind nicht bei der DEL angestellt. Dagegen sollte man vorgehen.

kiosk5 gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja in einer "Liga " wo man Spieler für die Beleidigung eines Schiris länger bzw überhaupt gesperrt im Gegensatz zu Fouls die Verletzungen nach sich ziehen wundert mich nix mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der DEL gilt, immer erstmal abwarten wie dies dann umgesetzt wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb Steeler 1989:

Naja in einer "Liga " wo man Spieler für die Beleidigung eines Schiris länger bzw überhaupt gesperrt im Gegensatz zu Fouls die Verletzungen nach sich ziehen wundert mich nix mehr

Geht ja nicht um Verletzungen sondern um auf die Zunge beißen für ein paar Tropfen Blut 

Mein lieber fro ich hab dies bewusst allgemein geschrieben :) Wenn ich für Checks gegen den Kopf nicht gesperrt werde für eine Schiri Beleidigung schon stimmt was nicht so war es gemeint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr sinnvoll Änderung, bin auf die Umsetzung gespannt. Kein ewiges warten mehr auf der Bank bis evtl. endlich ein Tropfen Blut herausgedrückt wird.
Oder wenn es eben offensichtlich keine Absicht war etc.
2+2 und gut ist.

Das mit den Schiedsrichtern ist so nicht ok. Statt mehr in die Schiedsrichter zu stecken, Fortbildungen und noch mehr Berufsschiri werden jetzt die Kritiker mundtot gemacht ? Mmmhhh...

Townsend gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf dein Facebook-Profil antworten

Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0