Welcome to Eishockey 365

Register now to gain access to all of our features. Once registered and logged in, you will be able to contribute to this site by submitting your own content or replying to existing content. You'll be able to customize your profile, receive reputation points as a reward for submitting content, while also communicating with other members via your own private inbox, plus much more! This message will be removed once you have signed in.

  • Gesamte Inhalte

    49
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Ruuuf

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 04.01.1987
  1. [ERC-Gerücht]

    Das einzige was uns bei Ville in die Karten spielt, ist sein Alter und vielleicht die schlechte Erfahrung seiner Frau was die Schweiz anbelangt^^
  2. http://www.erc-ingolstadt.de/profis/newsdetail?id=5027 Der ERC Ingolstadt hält Stürmer Mike Collins. Beide Seiten einigten sich auf einen Vertrag bis 2020. ERC-Sportdirektor Larry Mitchell sagt: „Mike ist ein ehrlicher Arbeiter, der aber auch scoren kann. Er ist im besten Eishockey-Alter und hungrig auf Erfolg.“ Mitchell lotste Collins im vergangenen Sommer vom Ligarivalen Krefeld Pinguine an die Donau. Am Anfang noch mit Skepsis betrachtet, schwang sich der 27-jährige US-Amerikaner schnell zu einem der Publikumslieblinge empor. „Mike spielt mit Herz für die Mannschaft, nicht zuletzt auch in Unterzahlsituationen“, sagt Mitchell. „Er will immer gewinnen und ist im Team anerkannt. Mike hat meine Erwartungen genau erfüllt.“ „Anfangs hatte ich eher eine defensive Rolle, aber die Verantwortlichen gaben mir das Vertrauen, auch in einer offensiveren Reihe zu spielen. Ich habe gezeigt, dass ich auch dort gut aufgehoben bin“, sagt Collins. Aktuell führt der Stürmer sein Team sogar in der Scorerwertung an. In 40 Partien traf er zwölfmal, 15 weitere ERC-Tore bereitete er vor. Der sympathische Stürmer, der sich im November mit seiner Alexandra verlobte, sagt: „Ich möchte mich an dieser Stelle für die großartige Unterstützung unserer Fans bedanken. Ingolstadt ist ein toller Eishockeystandort mit einem guten Team. Wir hatten schwierige Phasen in dieser Saison, aber wir sind nun in die richtige Richtung unterwegs. Ich freue mich auf zwei weitere Jahre beim ERC Ingolstadt.“
  3. Bis jetzt ganz anders als hier beschrieben. http://www.donaukurier.de/sport/eishockey/ercingolstadt/berichte/Gesucht-und-gefunden;art2619,3526194 Gesucht und gefunden Ingolstadt (DK) Mit seinem Doppelpack gegen den EHC München am zweiten Spieltag hatte Mike Collins großen Anteil am ersten Saisonsieg des ERC Ingolstadt. Dabei gab der Angreifer in der neuen Saison der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) überhaupt erst zwei Torschüsse ab. Ingolstadt Heute Abend (19.30 Uhr) tritt er mit den Panthern bei seinem Ex-Klub Krefeld Pinguine an. Hier ein Späßchen mit Betreuer Sebastian "Wasti" Regnat, da ein Scherz mit Trainer Tommy Samuelsson: Mike Collins war nach dem gestrigen Abschlusstraining sichtlich gut gelaunt. Der 27-Jährige hat vor den Partien in Krefeld und am kommenden Sonntag gegen die Augsburger Panther (19 Uhr, Saturn-Arena) auch allen Grund dazu. Zusammen mit seinen Nebenleuten Brett Olson (1 Tor, 1 Vorlage) und Laurin Braun (2 Vorlagen) bildet der Außenstürmer in der noch jungen Spielzeit die torgefährlichste und zugleich konstanteste Angriffsreihe bei den Ingolstädtern. Drei der bislang sechs Saisontore gehen auf das Konto des Trios, wobei Collins am vergangenen Sonntag beim überzeugenden 4:0-Sieg gegen Meister EHC München gleich zweimal erfolgreich war. "Ich kann es mir selbst nicht genau erklären, warum es derzeit so gut läuft", sagt der US-Amerikaner etwas verschmitzt. "Wir harmonieren einfach ganz gut, seitdem wir in der Vorbereitung zum ersten Mal zusammengespielt haben", ergänzt er dann doch. Es macht den Eindruck, als ob sich die drei Neuzugänge in Ingolstadt gesucht und gefunden hätten. Dabei zählt das Toreschießen noch nicht einmal zu den Hauptaufgaben von Collins-Olson-Braun. Die Arbeiterreihe soll vor allem ihre Zweikampfstärke einbringen und in Unterzahl die Räume eng machen. Doch auch das gelang den dreien bislang ausgezeichnet. Zusammen mit Titelverteidiger München ist der ERC das einzige Team, das bei einem Mann weniger auf dem Eis noch kein Gegentor kassiert hat. "Die Linie harmoniert sehr gut. Sie spielen eigentlich ein ganz einfaches Eishockey. Das zahlt sich momentan aus", sagt Samuelsson, der die Formation in den ersten beiden Partien als nominell erste Reihe aufs Eis schickte. Collins und Braun würden auf den Außenpositionen "hart arbeiten" und Olson in der Mitte "klug agieren", so der Ingolstädter Trainer. Oder um es mit den Worten Brauns zu sagen: "Es läuft einfach." Der 26 Jahre alte Flügelstürmer war an den ersten beiden Spieltagen ebenfalls einer der auffälligsten Akteure, gibt das Lob aber an seine Nebenleute weiter. "Er ist erfahren, gewinnt viele Bullys und hilft uns enorm", sagt der ehemalige Berliner über Olson. "Und Mike ist schnell und bissig", ergänzt der Stürmer. Gegen die Krefelder um Meisterpanther Christoph Gawlik (siehe Kasten) fordert Collins die gleiche Einstellung wie beim überzeugenden Auswärtsauftritt in der Landeshauptstadt. "Es ist egal, wer auf der anderen Seite steht. Wir müssen unser Spiel genau so durchziehen wie in München", meint Collins, der über seine Torquote nur lachen kann. "Das ist natürlich nicht ganz schlecht, oder", kommentiert er die Tatsache, dass seine einzigen beiden Schüsse den Weg ins Tor fanden. "Ich werde es auf alle Fälle weiter versuchen und dann schauen wir mal, was passiert", sagt er. Trifft der Außenstürmer auch gegen seinen Ex-Klub, bei dem er in den vergangenen beiden Spielzeiten 59 Punkte (26 Tore, 33 Vorlagen) sammelte, dürfte seine gute Laune auch noch länger anhalten.
  4. Naja was bleibt dir übrig wenn dich kein bayerischer DEL verein haben will und du unbedingt DEL spielen willst?
  5. Der ERC Ingolstadt hat sich für die kommende Saison mit Angreifer Kael Mouillierat verstärkt. Der 29-jährige Kanadier kommt vom schwedischen Club Luleå HF und ist als Leistungsträger für eine der beiden Topreihen eingeplant. „Kael ist ein Spieler, der weiß, wo das Tor steht. Er ist sich aber gleichzeitig nicht zu schade, Schüsse zu blocken und harte Arbeit zu verrichten“, sagt ERC-Sportdirektor Larry Mitchell. „Er ist in der Lage, eine Schlüsselrolle auf dem Eis zu übernehmen, ob nun bei Fünf-gegen-Fünf oder Vier-gegen-Vier oder in anderen wichtigen Phasen des Spiels.“ Mouillierat (1,83 Meter, 85 Kilogramm) kam über die College-Schiene zur Profi-Laufbahn und schwang sich in der AHL zum Star auf. Dort erzielte er drei Jahre in Folge zumindest 20 Tore und 50 Punkte pro Saison. So kam er sogar zu ersten NHL-Einsätzen, 2014/15 für die New York Islanders und 2015/16 für den späteren Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins. Im Vorjahr unternahm er den Sprung über den Großen Teich und spielte in der SHL und der Champions Hockey League. „Das erste Jahr in Europa war natürlich mit Umstellungen verbunden und wir haben uns als Mannschaft schwer getan“, sagt Mouillierat über seine Spielzeit in Schweden. Mitchell ist dennoch von dem Angreifer überzeugt: „Die Bewertungen in den schwedischen Scoutingreports, die wir über unseren Cheftrainer Tommy Samuelsson bekommen haben, waren durchaus positiv. Ich habe ihn in Nordamerika auch selbst mehrmals beobachtet und da hat er mich überzeugt. Wir haben in Kael Mouillierat einen sehr guten Spieler verpflichtet, der unsere Mannschaft 2017/18 nochmal ein Stück besser macht.“ Mouillierat wird erstmals in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) spielen. Er sagt: „Die DEL hat viele nordamerikanische Einflüsse, was mir entgegen kommen wird. Ich kenne in fast jeder Mannschaft Spieler, so auch beim ERC. Ich habe mich bei meinem alten Kumpel Dustin Friesen, der bei den Panthern verteidigt, erkundigt. Er berichtete mir, dass Ingolstadt eine schöne Stadt in einem reizvollen Teil Deutschlands ist. Er sagte auch, dass die Fans im Stadion die Mannschaft lauthals unterstützen und das Team nach zwei schwächeren Jahren wieder voll angreifen will. Ich freue mich auf den ERC!“ Kael Mouillierat wird beim ERC Ingolstadt im Trikot mit der Nummer 22 spielen. Mit diesem Transfer hat der ERC seine Kaderplanungen für die im September startende Saison abgeschlossen.
  6. ERC-Kader in Kürze komplett 16.07.2017 20:43 Ingolstadt (alp/szj) 11 Neuzugänge, 13 Abgänge: Die Mannschaft des ERC Ingolstadt für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) hat ein deutlich verändertes Gesicht bekommen. Zwei Torhüter, acht Verteidiger und 14 Stürmer haben die Panther unter Vertrag - eine Position ist im Team von Trainer Tommy Samuelsson allerdings noch offen: Sportdirektor Larry Mitchell würde gerne einen weiteren Außenstürmer für eine der ersten beiden Sturmreihen verpflichten. Der in verschiedenen Medien gehandelte Barry Tallackson (Eisbären Berlin) ist nach Informationen unserer Zeitung allerdings kein Kandidat für die Ingolstädter. Vielmehr hofft Mitchell, die Kaderplanung mit einem echten "Kracher" abzuschließen. Offenbar handelt es sich dabei um einen DEL-Neuling. Schon in dieser Woche, so heißt es, könnte der Vertrag unterschrieben werden. Schon morgen absolvieren die ersten ERC-Profis die obligatorischen Fitnesstests vor dem Start der Saisonvorbereitung Anfang August. Unter anderem schwitzen Thomas Greilinger und Benedikt Kohl auf dem Fahrradergometer.
  7. Taticek - Buck - AL Laliberte - Olver - Trotter Collins - Berglund - Greilinger L.Braun - Olson - Elsner Swinnen - Ramoser - Kiefersauer Denke das sieht schon mal besser aus als die letzten Jahre....man kann auf Verletzungen reagieren...hat ne gute Mischung aus Erfahrung und jungen wilden...und wenn Elsner seine Vorsaison bestätigt, hat man sogar ne 4. Reihe mit Scoringtouch
  8. [ERC-Abgang]

    Leider ja...das Problem ist, dass die Defensive ziemlich alle einen Vertrag hatten und die Auflösung der Verträge wohl zu teuer war.
  9. [ERC-Abgang]

    Alle 5 Reihen hören sich besser an als eine der Reihen in den letzten zwei Jahren
  10. [ERC-Abgang]

    Für Reihe 2 absolut ausreichend
  11. http://www.erc-ingolstadt.de/profis/newsdetail?id=4706 ffensiv-Power für den ERC Ingolstadt: Brock Trotter verstärkt die Panther zur neuen Saison. Der 30-jährige Kanadier ging zuletzt für den finnischen Spitzenclub Kärpät Oulu auf Punktejagd. Scoringstar in der AHL Larry Mitchell beobachtete den Stürmer schon seit dessen frühen AHL-Jahren. Der ERC-Sportdirektor sagt: „Lange war es eher ein Traum, Brock mal in meinem Team zu haben. In der American Hockey League war er ein absoluter Star. Er kam auch in der NHL und der KHL zum Einsatz. Umso mehr freue ich mich, dass es nun geklappt hat und Brock Trotter für den ERC Ingolstadt spielt.“ Zurück zu alter Stärke Dass der Rechtsschütze (1,78 Meter, 84 Kilogramm) überhaupt in Reichweite der DEL-Teams kam, hängt auch mit seiner Verletzungspause von 2012 bis 2014 zusammen. Der Stürmer unternahm sein Comeback in der russisch-dominierten KHL, ehe es über die schwedische Allsvenskan im Vorjahr nach Finnland ging. Trotter spielte besonders in der zweiten Saisonhälfte stark auf und erzielte nach seinem Wechsel zu Oulu in elf Spielen 14 Punkte. Scoutingreports, die ERC-Coach Tommy Samuelsson aus Nordeuropa organisierte, untermauern Trotters gute Form. Der Angreifer sagt: „Ich will diesen Schwung nach Ingolstadt mitnehmen und gleich in der Vorbereitung eine Stütze der Mannschaft werden. Ich bin ein offensiv ausgerichteter Stürmer und möchte meinen Teil zum Teamerfolg beitragen. Auch darum komme ich zum ERC – weil ich gute Chancen sehe, mit den Panthern Erfolg zu haben und auch in den Playoffs gute Vorstellungen zu zeigen. Ich freue mich auf die neue Saison und die DEL.“ Brock Trotter wird beim ERC Ingolstadt das Trikot mit der Nummer 19 tragen.
  12. http://www.erc-ingolstadt.de/profis/newsdetail?id=4699 Der ERC Ingolstadt verstärkt sein Trainerteam. Clayton Beddoes wird zur kommenden Saison neuer Assistent von Cheftrainer Tommy Samuelsson. Der 46-jährige Kanadier weist bereits Erfahrung als Co-Trainer in der DEL aus. Mitchell und Samuelsson erstellten Profil ERC-Sportdirektor Larry Mitchell hatte sich mit Cheftrainer Samuelsson vorab intensiv über das Profil ausgetauscht. Mitchell sagt: „Wir haben nicht nach jemanden gesucht, der die Scheiben von einer Ecke zu anderen trägt. Wir wollten jemanden, der sich mit seinen Erfahrungen und seiner Philosophie mit einbringt und unser Trainerteam voran bringt.“ Samuelsson hatte sich schließlich im Lauf des Sommers mit mehreren Anwärtern auf den Posten des Co-Trainers in Einzelgesprächen ausgetauscht. Er sagt: „Ich möchte mich bei allen Kandidaten für das Interesse bedanken. Bei Clayton Beddoes haben gleich der erste Eindruck und sein Lebenslauf gepasst. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“ Beddoes mit Deutschland-Erfahrung Der ehemalige NHL-Spieler Beddoes stieg 2005 ins Trainergeschäft ein. In Iserlohn, Köln und Frankfurt sammelte er fünf Jahre Erfahrungen, darunter zwischenzeitlich sogar als Cheftrainer der Haie. Nach einem Jahr als verantwortlicher Coach in der Oberliga wechselte Beddoes 2012 über die Alpen und war bei Cortina und Sterzing bis zum Frühjahr als Cheftrainer tätig. Zudem assistierte er auch der italienischen Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften, in deren Rahmen Mitchell auch mit ihm in Kontakt trat. „Wir sollten auch nicht unterschlagen, dass Clayton 2014/15 in der kanadischen Nachwuchsliga als ‚Skills and Development Coach‘ tätig war“, sagt Mitchell. „In diesem Bereich können wir in der DEL noch nachlegen. Wir freuen uns, Clayton für unser Trainerteam gewonnen zu haben.“ Beddoes kommt mit seiner Frau und seinen drei Eishockey-begeisterten Kindern nach Ingolstadt.
  13. Kann schon sein...aber wenn er seine 34 Punkte in unserer dritten Reihe macht...bin ich mehr als zufrieden
  14. Naja er preist ihn als defensiven Stürmer an...und hat mehr Punkte als Oppi gemacht...und ist im besten Eishockeyalter...also deutlich lieber so einen für die 3te Reihe als eine Überraschungstüte